Wenn aus dem Hobby mehr wird: Aquaristik Berufe

Die Aquaristik zählt zu den beliebtesten Hobbys der Deutschen. Rund 2 Millionen Aquarien stehen in deutschen Haushalten, sowohl Süßwasser- als auch Meerwasseraquarien. Dazu kommen noch einmal mehr als 2 Millionen Zierteiche in Gärten und Freianlagen. Viele dieser Teiche dienen ebenfalls der Haltung von Zierfischen. Die Aquaristik ist daher ein bedeutender wirtschaftlicher Faktor.

Nicht wenige Menschen sind der Aquaristik so verbunden, dass sie aus ihrem Interesse für Fische und andere Wasserbewohner sowie deren Lebensräume einen Beruf machen wollen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Praktische aquaristische Berufe

Wer gerne mit mit Aquarien und/oder Zierfischen arbeitet, kann sich als Verkäufer in einer Zoohandlung bewerben. allerdings handelt es sich dabei um keinen eigenständigen Beruf. Vielmehr ist eine abgeschlossene Ausbildung als Einzelhandelskaufmann oder -frau Voraussetzung. Gegebenenfalls können Sie aber auch als Quereinsteiger oder Aushilfe anfangen und die erforderlichen Qualifikationen in Fernlehrgängen absolvieren.

In vielen Zoos werden ebenfalls Tierpfleger gebraucht. Dafür ist eine dreijährige Ausbildung zum Tierpfleger in der Fachrichtung Zoo möglich. Falls Sie sich für Aquaristik interessieren, können Sie mit etwas Glück und Beharrlichkeit als Pfleger in einem Zooaquarium angestellt werden. Beschäftigungsmöglichkeiten bieten sich auch in Freizeitparks, deren Innenbereiche vielfach durch Teiche mit tropischen Fischen geschmückt werden.

Fischzüchter dagegen ist in Deutschland kein anerkannter Ausbildungsberuf, sondern vielmehr im Beruf des Fischwirts enthalten. Diese beschäftigen sich allerdings nicht mit Zierfischen, sondern Speisefischen. Andererseits ist es es eine Tatsache, dass über 90 Prozent aller Zierfische für Süßwasseraquarien aus Nachzuchten stammen. Die meisten Zuchten befinden sich jedoch in Südostasien, Südafrika oder Brasilien. Bei der Meeresaquaristik sieht das anders aus: mehr als 90 Prozent der Fische im Handel stammen aus Wildfängen.

Akademische Berufe in Verbindung mit der Aquaristik

Wer seine Leidenschaft zur Aquaristik zum akademischen Beruf machen will, hat mehrere Möglichkeiten. Ein direktes Studium gibt es nicht. Zunächst müssen Sie ein Biologiestudium absolvieren. Dafür gibt es jedoch Zulassungsbeschränkungen. Das bedeutet, dass Ihr Notendurchschnitt sehr gut sein muss, um das Studium beginnen zu können. Nach dem Abschluss des Biologiestudiums können Sie sich für ein weiteres Studium entweder der Meeresbiologie oder der Ichthyologie (Fischkunde) entscheiden. Für beide Gebiete gibt es jedoch in Deutschland kaum Stellen, so dass Sie erwägen müssen, ins Ausland zu gehen.