Welcher Filter im Aquarium ist der Richtige für Sie?

Ein Filter stellt für das Aquarium einen wesentlichen Bestandteil dar und ist für die Zierfische überlebenswichtig. Weil jedes Aquarium andere Anforderungen an das Filtersystem stellt, will die Entscheidung, welchen Filter Sie für Ihr eigenes Aquarium wählen, gut überlegt sein.

Wir möchten Ihnen hier die Vor- und Nachteile von Außen- und Innenfiltern für Ihr Aquarium kurz vorstellen.

Gesundes Ökosystem Aquarium – Gesunde Fische

Die passenden Lebensbedingungen und das Ökosystem können nur aufrechterhalten werden, wenn ein Filter das Aquarium von unerwünschten Substanzen befreit. Denn für die Reinigung des Wassers und das Entfernen von Schwebstoffen wie Futterresten, Fischkot und abgestorbenen Pflanzenteilen sind in erster Linie Innen- oder Außenfilter zuständig.

Außerdem reichern die Filter das Wasser durch die Erzeugung einer Wasserzirkulation mit wichtigem Sauerstoff an. Der Filter erhält das ökologische Gleichgewicht und übernimmt somit die Aufgabe, die in der Natur von Mikroorganismen erledigt wird. Durch den Filter im Aquarium können also wichtige biologische Prozesse stattfinden, die das Ökosystem Aquarium gesund erhalten und somit auch die Fische.

Aquaristiker benötigen allerdings von Anfang an nicht nur einen leistungsstarken Filter im Aquarium, sondern auch noch viele andere Utensilien, die das Gleichgewicht im Becken garantieren. Für Anfänger werden auch oft Startersets für kleine bis mittlere Becken angeboten, die die wichtigsten Geräte enthalten. Hier zeigt sich schon: das Hobby Aquaristik ist wesentlich aufwändiger und oft auch kostenintensiver als man denkt. Im Endeffekt werden Sie aber mit einem eigenen, kleinen Ökosystem belohnt, dass Ihnen viel Freude bereiten wird.

Innenfilter versus Außenfilter im Aquarium

In der Aquaristik stehen verschiedene Arten der Wasserfilterung bzw. Wasseraufbereitung zur Verfügung. Sofern Sie ein Süßwasseraquarium betreiben, können Sie zwischen einem Innenfilter und einem Außenfilter wählen. Hierbei besitzt jedes System seine Vor- und Nachteile.

Aquarium-Innenfilter

Vorteile:

  • für kleine bis große Becken geeignet
  • sind häufig im Aquarien-Komplettset enthalten
  • durchschnittlich günstiger als Außenfilter

Nachteile:

  • Innenfilter nehmen gerade bei kleinen Becken viel Platz im Aquarium ein
  • nicht geeignet für sehr große Becken (größer als 700 l)

Es gibt zahlreiche Hersteller von Aquarium-Innenfiltern, die unterschiedlichste Modelle für alle Aquariengrößen anbieten. Preislich ist für jeden Aquaristiker etwas dabei, von sehr günstigen Modellen um die 5€ für sehr kleine Becken bis zu Hightech-Innenfilter für mehrere hundert Euro für große Becken bis 700 l.

Einige Innenfilter-Hersteller finden Sie hier:

Beckengrößen Preisspanne
Aqua Medic bis 500 l 21 – 550 €
Aquabee bis 150 l, größere Modelle ab 150 l 45 – 75 €
Aquael 10 – 350 l 10 – 60 €
Dennerle 10 – 200 l 11 – 130 €
Eheim 10 – 240 l 10 – 107 €
Fluval 10 – 240 l 8 – 52 €
HAGEN für kleine Aquarien 5 – 14 €
JBL 10 – 160 l 10 – 52 €
Juwel bis 500 l 41 – 125 €
sera 10 – 300 l 5 – 52 €
Superfish 100 – 200 l 9 – 25 €
Tetra 10 – 200 l 5 – 60 €
Trixie 10 – 180 l 6 – 30 €
Tropic Marin bis 600 l 64 – 71 €
Tunze 100 – 700 l 83 – 493 €

Aquarium-Außenfilter

Vorteile:

  • Der Filter befindet sich außerhalb des Aquariums, lediglich Ansaugöffnung und Ausströmer befinden sich innerhalb
  • Enorme Filterleistung bis zu 1.500 l möglich
  • Relativ einfache Reinigung ohne Störung des Besatzes

Nachteile:

  • Es wird Platz neben oder unter dem Aquarium benötigt
  • Die Preise sind durchschnittlich höher als beim Innenfilter

Hinweis:

  • Das Wasser sollte frei fließen können. Achten Sie daher darauf, dass sich die Schläuche nicht eindrehen!

Außenfilter sind besonders für große bis sehr große Becken geeignet, haben dafür aber auch ihren Preis. Sie können als wirklich leidenschaftlicher Aquaristiker sogar mehrere tausend Euro für einen sehr hochwertigen Filter ausgeben, dieser eignet sich dann für Becken von über 1.000 l, die wahrscheinlich in einem durchschnittlichen Wohnzimmer nicht zu finden sein werden. Bei einem Außenfilter für mittelgroße Becken sind Sie mit 100 € schon gut im Rennen.

Hier finden Sie einige Außenfilter-Hersteller:

Beckengrößen Preisspanne
Aqua Medic bis 1.500 l 75 – 2.175 €
Aquael 20 – 700 l 22 – 247 €
Dennerle 30 – 112 l 45 – 74 €
Eden 10 – 120 l 25 – 78 €
Eheim 20 – 1.500 l 23 – 450 €
Fluval bis 1.500 l 50 – 360 €
JBL 60 – 700 l 69 – 152 €
sera bis 400 l 46 – 144 €
Sicce bis 300 l 66 – 85 €
Tetra 10 – 1.000 l 39 – 240 €

Weitere Filterarten für das Aquarium

Herkömmliche Innen- und Außenfilter im Aquarium sind aber nicht die einzigen Filtermöglichkeiten für Süß- oder Meerwasserbecken. Es finden sich auch noch Sonderformen, die aber eher selten zum Einsatz kommen. Trotzdem möchten wir Ihnen diese kurz vorstellen.

Sie können auch einen Bodenfilter im Aquarium nutzen

Eine Sonderform des Innenfilters ist der Bodenfilter, der sich den Bodengrund als Filtermaterial zunutze macht. Dieser besteht aus einem Kunststoffgitter und kann auch im Zusammenhang mit einem Außenfilter in Betrieb genommen werden. Sie sollten diesen Filter dem Aquarium nur dann hinzufügen, wenn es sich um ein kleines Becken handelt, denn ist das Kunststoffgitter erst einmal verstopft, muss zur Reinigung das gesamte Aquarium ausgeräumt werden.

Vorteile:

  • Ein Bodenfilter ist dezent und nimmt wenig Platz in Anspruch

Nachteile:

  • Bei der Reinigung muss das gesamte Aquarium ausgeräumt werden, daher eher für kleine Becken geeignet

Schwammfilter im Aquarium nur für kleine Becken geeignet

Beim sogenannten Schwammfilter handelt es sich um einen luftangetriebenen Filter, welcher an der Wasseransaugöffnung mit einem Filterschwamm versehen ist. Das Wasser gelangt in das Filtersystem, weil die erzeugte Luft eines Belüftungssystems dieses nach oben treibt. Wegen seiner geringen Leistung sollte dieser Filter nur bei kleinen Becken zum Einsatz kommen.

Vorteile:

  • Besonders zur Aufzucht von Jungtieren geeignet

Nachteile:

  • Geringe Leistung, daher eher für kleine Becken geeignet

Im Salzwasseraquarium eignet sich ein Eiweißabschäumer

Sofern Sie ein Salzwasser-Aquarium besitzen, können Sie auch einen Eiweißabschäumer einsetzen. Luftblasen sorgen hierbei dafür, dass Eiweiß und andere organische Stoffe als Schaum aus dem Wasser entfernt werden. Dies erfolgt noch bevor diese durch Bakterien abgebaut werden können. Geeignet ist diese Art von Filter am Aquarium besonders dann, wenn das Becken viele Fische aufweist, die zudem sehr sensibel sind.

Vorteil:

  • für Becken mit großem Besatz geeignet

Ein Eiweißabschäumer ist schon ein ungewöhnlicher Anblick, sehen Sie selbst:

In Aquarien wird der Abschäumer eher selten verwendet. Beliebt ist er aber bei Teichbesitzern, dann natürlich in ganz anderen Ausmaßen.

Verzichten Sie nicht auf den Aquarium-Filter!

Wie Sie sehen, haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, das Wasser Ihres Aquariums zu filtern. Und diese Möglichkeiten sollten Sie auch in Anspruch nehmen, denn ohne einen Filter werden Sie mit Ihrem Aquarium nach einiger Zeit keine Freude mehr haben. Abgesehen von zunehmender und schneller Veralgung der Pflanzen und Scheiben, wird auch das Wasser schneller trüb und der Boden verschmutzt. Auch bei regelmäßigem Teilwasserwechsel werden Sie diese Probleme nicht beheben können.

Zudem ist es für Ihre Fische wichtig, in einem funktionierenden ökologischen Kreislauf zu leben. Die Bewegung des Wassers, die der Filter verursacht, sowieso das Gleichgewicht der biologischen Stoffe, das durch eine dauerhafte Nutzung eines Innen- oder Außerfilters hergestellt wird, kommt Ihrem Besatz eindeutig zu Gute. Vor allem Krankheiten lassen sich so vermeiden.

Entscheiden Sie sich also für den Filter Ihrer Wahl, je nach Größe Ihres Aquariums, und genießen Sie die Schönheit einer kleinen (oder manchmal auch sehr großen) Unterwasserwelt in Ihrem Wohnzimmer! Wir wünschen Ihnen viel Freude!

Hier finden Sie weiterführende Links zum Thema: