Falls doch mal was passiert – Aquarium-Versicherung

Viele Aquarianer sind mit der Einrichtung ihres neuen Aquariums so sehr beschäftigt, dass die Absicherung für den Schadensfall schlichtweg vergessen wird. Viele Liebhaber der kleinen künstlichen Wasserwelten gehen aber auch fälschlicherweise davon aus, dass das Aquarium über die schon bestehende Hausratversicherung oder eine andere Versicherung abgesichert ist.

Aquarium ausgelaufen: zahlt die Hausratversicherung?

Mit dem Abschluss einer Hausratversicherung werden sämtliche Haushaltsgegenstände gegen Diebstahl oder die Vernichtung durch Brand oder Wasser geschützt. Bei Wasserschäden ist es allerdings meist so, dass sich die entstandenen Schäden auf Leitungswasser reduzieren. Damit deckt die Hausratversicherung entstandene Schäden aus Wasserleitungen oder Zuleitungen an Waschmaschinen oder Geschirrspülern ab. Wasserschäden, die nach der Zuleitung in der Waschmaschine entstehen, werden bei Fremdschäden von der Haftpflichtversicherung bezahlt und die eigenen Schäden über vorher vereinbarte Zusatzklauseln in der Hausratversicherung reguliert. Aquarien haben in den allerwenigsten Fällen einen direkten Wasseranschluss und werden daher nicht ohne weiteres berücksichtigt.

Wer sein Aquarium mit der Hausratversicherung schützen möchte, sollte darauf achten, dass dies auch explizit als Versicherungsklausel in den Vertrag aufgenommen ist. Bei einigen Versicherungen kann die Aufnahme des Aquariums kostenfrei als Zusatzklausel zum bestehenden Vertrag nachgetragen werden. In wenigen Fällen wird auch der Beitrag geringfügig erhöht. Meist wird auch das Volumen des Aquariums als Angabe gefordert. Mit der Angabe des Volumens können die Versicherungen den entstandenen Schaden schon im Vorfeld einschätzen und bei einer Prüfung vor Ort die gemachten Angaben des Versicherungsnehmers überprüfen. Wurde das Aquarium gegen ein Gefäß mit größerem Inhalt ausgetauscht und dies der Versicherung nicht gemeldet, entfällt möglicherweise der Versicherungsschutz.

Die Annahme, dass das Aquarium über die Glasbruchversicherung abgesichert ist, stimmt leider auch nur teilweise. Entsteht ein Glasbruch ohne Fremdverschulden, wird meist nur das defekte Behältnis ersetzt; die eigenen Schäden, die durch das ausgelaufene Wasser entstanden sind, müssen dann selbst getragen werden. Aquarianer sollten daher bestehende Versicherungsverträge um die nötigen Zusatzklauseln erweitern lassen oder bei einem neuen Abschluss einer Hausratversicherung das Aquarium mit der richtigen Größenangabe im Vertrag angeben.

Dieser Artikel gibt keine rechtliche Beratung, sondern nur allgemeine Tipps, worauf Sie achten müssen. Da die einzelnen Versicherer sehr unterschiedliche Bestimmungen haben können,  wenden Sie sich im Zweifel an Ihre Versicherung.